Rezension Sonja Kaiblinger – Scary Harry: Von allen guten Geistern verlassen 

Rezension Sonja Kaiblinger – Scary Harry: Von allen guten Geistern verlassen 

Autor: Sonja Kaiblinger
Titel: Scary Harry – Von allen guten Geistern verlassen
Herausgeber: Loewe Verlag  
Datum der Erstveröffentlichung: 04. Oktober 2013
Buchlänge: 240 Seiten
ISBN: 9783785577424
Preis: HC 12,95€ / eBook 9,99€
Erwerben  

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt ♥

 

 

Der elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat.
Trotzdem staunt Otto nicht schlecht, als er im Nachbarsgarten einen Sensenmann entdeckt. Harold, genannt „Scary Harry“, ist gar nicht so gruselig wie er auf den ersten Blick aussieht. Eigentlich ist der Knochenmann sogar ziemlich sympathisch.
Sein Job geht ihm gehörig auf den Geist und er sehnt sich danach, endlich mal wieder Urlaub zu machen, anstatt dauernd Seelen einzusammeln.
Doch daraus wird vorerst nichts – denn als Ottos Hausgeister entführt werden, ist guter Rat teuer. Zusammen mit seiner besten Freundin Emily und seinem neuen Kumpel Harold macht sich Otto auf die Suche.

Quelle: Loewe Verlag 

 

 

“Was… was ist denn das SBI?“ Otto hielt immer noch den Schürhaken vor seine Brust.
“Seelen-Beförderungs-Institut“, antwortete der Sensenmann knapp und deutete dabei auf die Rückseite seiner Kutte, wo drei dicke Buchstaben aufgenäht waren. SBI.
“Miserabler Job. Miserable Bezahlung. Noch miserablere Dienstautos. Muss ich noch mehr sagen?“
(Seite 57)

Noch bevor ich überhaupt die erste Seite von Scary Harry aufschlagen konnte, kam meine Tochter leicht verdattert zu mir, starrte auf das Cover, starrte mir in die Augen und fragte: Bist du nicht ein wenig zu alt für Kinderbücher?
“Nun, das mag bestimmt für viele Leute gelten“, sagte ich zu ihr “aber ich weigere mich seit Jahren erfolgreich, erwachsen zu werden“ – und gerade bei Büchern von Sonja Kaiblinger kann ich einfach nicht wiederstehen (meine Tochter übrigens auch nicht mehr und so ist der erste Band von Scary Harry nach dem lesen auch sofort in ihren Besitz übergegangen ☺).

Kein Wunder aber, denn der Autorin ist mit Scary Harry: Von allen guten Geistern verlassen ein Auftakt einer Kinderbuchreihe mit Suchtcharakter gelungen.
Mit absolut liebenswerten Charakteren, einer gut durchdachte Story und witzige Namensgebungen hat sie es immer wieder geschafft,  mir ein lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Und geht es nicht genau darum? Einfach mal den Alltag und die reale Welt hinter sich zu lassen, um selbst im Kopf wieder Kind zu sein und so zu fühlen? Zu sehen, wie selbst die Kleinsten mit Problemen fertig werden, aus denen Erwachsende oft eine Studie machen?
Die Einfachheit ist es hier, die mich ständig neu begeistert hat. Nichts scheint gekünstelt oder gezwungen und auch die Formulierungen wirken, als seien sie komplett aus dem Bauch heraus entstanden – ja fast schon auf einer kumpelhafte Ebene.
Inmitten der Action und der flotten Sprüche ereignet sich auch jede Menge Situationskomik, die, ganz gleich wie skurril, absurd und albern alles wird, nie ins Sinnfreie ausufert.

Meine liebste Figur, neben dem Sensenmann Harold, ist definitiv Vincent. Die entzückende, immer vorlaute und maulende kleine Fledermaus hat es mir absolut angetan. Aber auch Otto, Emily und die übrigen Geister sind besonders vielseitig und doch einzigartig beschrieben und durchweg sympathisch. 

In die phantastische Welt, die die Autorin mit diesem Buch geschaffen hat, möchte man am liebsten selbst eintauchen, um alle wunderbaren und magischen Abenteuer selbst mitzuerleben. Hinzu kommt ein toller, flüssiger Schreibstil, die Liebe zum Detail und die vielen kleinen Illustrationen, an denen man sich gar nicht sattsehen kann und mag. 

Ein perfektes Buch also, für die mutigen Abenteurer von heute. Denn sie sind es, denen wir durch Geschichten noch so viel vermitteln können. Und sie sind es, die sich nun auf die Suche nach ihren eigenen Helden machen.

 

 

Scary Harry: Von allen guten Geistern verlassen ist endlich mal wieder ein Kinderbuch, das einfach nur wunderbar unterhält. Ganz ohne Belehrungen.
Eine Geschichte ohne Zeigefinger oder “Schau mal, so ist es richtig!“.
Selbstverständlich spielen hier Gerechtigkeit, Akzeptanz und Freundschaft eine Rolle, doch niemals zu betont oder zu dominant.
Ein Reihenauftakt, der Spaß macht und von dem ich gerne noch die anderen Bände lesen möchte.
Klare Leseempfehlung!

 

 

♥ Vielen Dank an den Löwe Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin 

Sonja Kaiblinger wurde 1985 in Krems geboren. Sie hat als Eisverkäuferin, Museumsführerin, Werbetexterin, Nachtwächterin, Flughafen-Mitarbeiterin und Werbespot-Darstellerin gearbeitet, bevor sie als Lehrerin ihre Brötchen verdiente. In jeder freien Minute brachte sie die Geschichten zu Papier, die ihr im Kopf herumspukten, bis sie den Sprung ins Dasein als freie Autorin wagte. Sie lebt zusammen mit ihrem Freund in Wien.

Quelle: Loewe Verlag 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.