Rezension C. V. Hunt – Rituelle Menschenopfer

Rezension C. V. Hunt – Rituelle Menschenopfer

Autor: C. V. Hunt
Titel: Rituelle Menschenopfer
Herausgeber: Festa Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 27. Juli 2018
Buchlänge: 320 Seiten
Titel der Originalausgabe:  Ritualistic Human Sacrifice 
ISBN: 3865526578
Preis: HC 19,99€ / eBook 5,99€
Erwerben   

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

An dem Tag, als Nick endlich den Mut aufbringen will, Eve um die Scheidung zu bitten, lässt sie eine Bombe platzen: Sie ist schwanger.
Nick kocht vor Hass. Wie kann diese Frau sich erdreisten, eigenmächtig über seine Zukunft zu bestimmen?
Nun trifft auch Nick ohne Eves Einwilligung eine lebensverändernde Entscheidung: Er kauft in einem kleinen Kaff ein Haus, weit weg von Familie, Freunden und Kollegen. Dort wird Eve ihm ausgeliefert sein …
Doch die Bewohner seiner neuen Heimatstadt sind ein bisschen exzentrisch, besonders die Frauen. Und als Nick herausfindet, was wirklich vor sich geht, ist Eve sein kleinstes Problem.

Hast du dich je gefragt, wie sich ein Psychothriller von einer Autorin liest, die keinerlei Hemmungen kennt? Nun, C. V. Hunt zeigt es dir.
Verkauf ab 18 Jahre.

Quelle: Festa Verlag

 

 

Ihr Lieben, gleich vorneweg eine Warnung und ein Tipp:
Falls ihr euch entscheiden solltet genau dieses Buch hier zu lesen, dann schaltet für die kommenden 320 Seiten euer Schamgefühl aus und senkt eure Ekelgrenze, denn was euch in Rituelle Menschenopfer erwartet, ist ein tabuloser Mix aus Sex, Gewalt und Körperflüssigkeiten im FSK 18 Format.

Bereits nach der vergleichsweise noch harmlos wirkenden Einstiegspassage wird deutlich, dass die Autorin kein Blatt vor den Mund nehmen wird. Sie schreibt so trocken und boshaft über die oben genannten Themen, dass auch ich beim Lesen stellenweise etwas perplex ausgesehen
haben muss – Aber ist man erstmal drin, kann man gar nicht mehr aufhören, bis auch die letzte Seite gelesen ist.
Denn C. V. Hunt erzählt diese zugegebenermaßen recht abgefuckte Story mit unfassbar viel Charme, dreckigem Witz und einer riesigen Portion Selbstverständlichkeit, dass selbst die vulgärsten Ausdrucksweisen passend wirken und genau diese Kombination gibt diesem Buch auch das gewisse Etwas.

Inhaltlich dreht sich natürlich alles um die zentrale
Schlüsselfigur Nick – und dieser, aus der Ich-Perspektive erzählende Protagonist, ist ein Unsympath, wie er (Achtung Wortwitz) im Buche steht.
Um es mal mit seinen eigenen Worten auszudrücken: „Mir war klar, dass ich ein elender, egoistischer Wichser war, aber damit konnte ich prima leben.“
Ein Charakter also, der so dermaßen unsympathisch, penibel, verstörend, boshaft, penetrant und auf seine eigene Art und Weise auch geisteskrank ist, dass man eigentlich nach nur wenigen Kapiteln das Buch zuklappten müsste. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Figur im gängigen Massengeschäft gnadenlos untergehen würde, doch im Festa Verlag funktioniert und agiert er wunderbar (und das ist jetzt wirklich positiv gemeint!).
Tatsächlich habe ich es sogar „genossen“, Nick zu begleiten und bei seinen kuriosen Aktionen zu beobachten, denn eins steht fest: Mit ihm steht und fällt die ganze Geschichte. Weitere Komponenten, die die Einzigartigkeit dieses Romans unterstreichen, sind zum einen das gut durchdachte Setting, die perfekt ausgearbeiteten und nicht minder kranken Nebenfiguren und die Handlung, die kompakt und verständlich auftritt. Auch die Übersetzung und der dazu passend rotzige Sound punkten und runden das Gesamtwerk perfekt ab.

 

 

Rituelle Menschenopfer ist zwar ein ganz anderes Kaliber, als das ebenfalls in der Festa Must Read Sparte erschienene Buch Das Leben, das wir begraben, aber dennoch kommt es optisch wie auch inhaltlich extrem professionell und unterhaltsam rüber.
Gut ausgearbeitete Handlungsstränge, Charaktere, die es wert sind, dass man ihnen Aufmerksamkeit schenkt und eine hemmungslose Story, die man so schnell nicht vergessen wird. Auf eine ganz spezielle Art großartig!

 

♥ Vielen Dank an den Festa Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin

C. V. Hunt lebt in Dayton, Ohio. Sie ist die Verlegerin von Grindhouse Press und »schreibt in ihrer Freizeit erfolglose Erzählungen«.
Hinter diesem Understatement auf ihrer Website verbirgt sich eine brillante Autorin. Ein weiblicher Chuck Palahniuk – ihre Werke sind ebenso originell und schamlos, und sie sind erfüllt mit Figuren, die man liebt zu hassen.
Mit Werken wie Thanks for Ruining My Life, How To Kill Yourself oder Baby Hater hat sie auf sich aufmerksam gemacht. Ihr Roman Ritualistic Human Sacrifice über eine Kleinstadt, in der Sex zum Horror wird, hat Amerika schockiert, gilt aber schon jetzt als Klassiker.

Quelle: Festa Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.