Rezension Katharine Groth – Weil Wolken weich wie Watte sind

Rezension Katharine Groth – Weil Wolken weich wie Watte sind

Autor: Katharine Groth
Titel: Weil Wolken weich wie Watte sind  
Herausgeber: Hawkify Books
Datum der Erstveröffentlichung: 22. November 2018
Buchlänge: 293 Seiten
ISBN: 3947288905
Preis: TB 13,99€
Erwerben  

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt ♥

 

 

Klinikdauergast, passionierte Schwarzseherin, 19 Jahre alt, melancholisch depressiv, häufig wütend, beißend komisch und mit einer Wagenladung voller Probleme im Gepäck. Das bin ich – Marie Schmidtke.

Es gibt Dinge, die dich tief fallen lassen und dein Leben innerhalb kürzester Zeit auf den Kopf stellen. Genau das ist mir passiert. Wer hätte gedacht, dass meine letzte Chance, der Gewitterwolke in meinem Kopf zu entkommen, von einem Möchtegern-Hipster und diesem Kerl mit schräg sitzendem Basecap abhängig ist? Ich zumindest nicht. Doch ich bin nicht in dieser Einrichtung in den Alpen gelandet, um über so etwas nachzudenken. Ich bin hier, damit ich endlich begreife, warum ich innerlich so viel kaputter bin als andere und herausfinde, ob es auch für Menschen wie mich einen Plan B gibt.

Eine Geschichte über einen Ritter im Einhornpyjama, Wolken aus Watte, Liebe auf einem Dach und ein Meer voller Schmerz im Kopf.

Quelle: Hawkify Books

 

 

Manchmal frage ich mich, in was für einer Welt wir eigentlich lebten. Wenn Kinderherzen so früh dazu verurteilt waren, zu brechen, musste mit unserer Gesellschaft doch ordentlich was schiefgehen.
(Seite 102)

Triggerwarnung: Das vorliegende Buch Weil Wolken weich wie Watte sind beschäftigt sich mit psychischen Störungen, Depressionen und Selbstverletzung.

Seit 4 Jahren leidet Marie nun schon unter ihren dunklen Gedanken und Ängsten, die sie immer wieder dazu zwingen, sich selbst zu verletzen. Doch selbst nach unzähligen Therapieversuchen und Klinikaufenthalten geht es ihr nicht besser, weil keiner ihrer bisherigen Therapeuten es geschafft hat, zu ihr vorzudringen – Bis sie nach „Hopeful“ in eine kleine Holzhütte in den Bergen verlegt wird, wo Patienten mit einer besonderen Art der Krankheitsbehandlung in ihre Leben zurückfinden sollen.

Es gibt Bücher, die mich berühren und mitten ins Herz treffen.
Und dann gibt es Bücher, die so gnadenlos ehrlich und direkt sind, dass es mir schier das Herz zerreißt.
Weil Wolken weich wie Watte sind hat beides in kürzester Zeit geschafft.

Katharine Groth behandelt hier ein Thema, dass meiner Meinung nach unglaublich wichtig ist, denn unzählige viele Menschen kämpfen Tag für Tag gegen ihre Depressionen und dem immer kleiner werdenden Lebenswillen an.
Häufig sieht man gerade im Sommer die nackten Arme unbekannter T-Shirt Träger, die übersäht sind mit Narben von verheilten Schnittwunden und denkt sich: Was soll denn das? Das sieht ja furchtbar aus.
Doch habt ihr euch bewusst schon einmal die Frage nach dem WARUM gestellt?
Warum ritzt sich eine Person bewusst die Haut seines Körpers auf, um seine seelischen Qualen nur für einen Moment zu betäuben?
Warum betrachten viele von uns solche Menschen von oben herab an, angeekelt oder gar belustigt, wenn die körperlichen Anzeichen der Verzweiflung sichtbar werden?
Ist es wirklich so ein Tabuthema, um sich damit für einen kurzen Moment auseinanderzusetzen?

Maries Geschichte hilft vielleicht ein wenig all das zu verstehen, denn dank dem einnehmenden und wundervollen Schreibstil der Autorin liest man nicht einfach nur darüber, sondern spürt jede einzelne seelische Last.
Der Balanceakt von hochsensibel zu knallhart, von mitfühlend zu abstoßend und von ernst zu  belustigt hat Katharine Groth grandios gemeistert, wobei man sich darüber klar sein muss, dass sie auch nichts beschönigt.
Denn selbst nachdem ich das Buch beendet habe, beschäftigt es mich weiterhin. Es ist erschreckend, wie hoffnungslos Kinder ihren Eltern emotional ausgeliefert sind und wie prägend diese Zeit für die Zukunft sein kann.
Zeitgleich macht es aber auch Mut und spendet Augenblicke, die genauso heilend, wie wichtig sind.

 

 

Weil Wolken weich wie Watte sind befasst sich auf eine sehr gefühlvolle Art und Weise mit dem ernsten und wichtigen Thema Depression und selbstversetzendem Verhalten. Ich habe die Geschichte in mein Herz geschlossen und mit jeden einzelnen „Hopeful“ Patienten gelitten.
Das Buch schenkt selbst in der dunkelsten Stunde ein bisschen Hoffnung und wird bestimmt von mir noch das ein oder andere Mal verschenkt.
Vielen Dank für deine Worte Katharina!

 

 

♥ Vielen Dank an den Hawkify Books Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin

Katharina Groth ist im Jahr 1987 im südlichen Teil von Niedersachsen geboren und aufgewachsen. Geprägt durch ihre Mutter, die das geschriebene Wort genauso liebt wie sie, begleitete das Schreiben sie ihr Leben lang.
Sie lebt mit drei Drachen, zwei Katzen, Hund und Mann zusammen in Braunschweig. Seit 2014 veröffentlicht sie im Genre ScienceFiction/Dystopie und High Fantasy. Seit 2016 bestreitet sie ihren Lebensunterhalt mit schreiben und lektorieren, womit ein großer Lebenstraum in Erfüllung gegangen ist.
Seit 2016 veröffentlicht sie zusätzlich unter dem Pseudonym Skye Leech im Genre Romance/Erotik

Quelle: Hawkify Books  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.