Rezension Edgar Cantero – Mörderische Renovierung

Autor: Edgar Cantero
Titel: Mörderische Renovierung
Herausgeber: Golkonda Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2018
Buchlänge: 420  Seiten
Titel der Originalausgabe: The Supernatural Enhancements
ISBN: 3946503497
Preis: HC 19,90€
Erwerben  

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Einige Monate nachdem der letzte der Wells Söhne aus seinem Schlafzimmerfenster im Axton House gesprungen ist (leider vergaß er, es vorher zu öffnen), bezieht ein eigenartiges europäisches Pärchen das verlassene Anwesen. A. ist 23 und entpuppt sich als der unvorhergesehene Erbe. Niamh ist eine stumme jugendliche Punkerin, die er selbst als seine Gefährtin oder Beschützerin beschreibt. Dass das Anwesen von Geistern heimgesucht werden soll, macht die beiden nur noch neugieriger auf ihr neues, bequemes – da reiches – Leben. Aber die Geister, die in diesem Haus herumspuken, sind bei weitem nicht das dunkelste Geheimnis von Axton House. Und nicht das mörderischste 

In Tagebucheinträgen, Briefen, Überwachungskameraaufnahmen, Tonaufzeichnungen und Monogrammen wird eine außergewöhnliche Geschichte erzählt, die für Gänsehaut sorgt, die Tradition der Geisterhausgeschichten aber auf eine völlig neue Ebene führt.

Quelle: Golkonda Verlag

 

 

A. erbt als einzig noch lebend Verwandter des Wells Clans (bzw. Cousin dritten Grades um genau zu sein) ein altes Anwesen in den Südstaaten der USA. Neben weiten Ländern, alten Gemäuern und verstaubten Büchern befinden sich aber auch Geheimnisse und Geistererscheinungen in diesem Nachlass. Jawohl, in Axton House spukt es, doch das ist noch das geringste Übel für A. und Freundin Niamh, denn der vorherige Besitzer gehörte einem Geheimbund an, dessen nächstes Treffen unmittelbar bevorsteht…

 

 

Wenn ich darüber nachdenke, kommt es überhaupt nur selten vor, dass die letzten Wünsche Verstorbener wirklich so ausgeführt werden, wie sie es wollten. Wenn jemand gestorben ist, wird er von den Lebenden wohl nicht mehr respektiert. 
Ich glaube, in der heutigen Zeit geht der Trend dahin, dass wir unsere Mitmenschen enttäuschen. Auch dann, wenn sie tot sind. 
(Seite 51)

Als ich dieses faszinierende Cover durch Zufall beim Stöbern auf der Verlagsseite entdeckt habe und mich auch der dazugehörigen Klappentext absolut überzeugen konnte, stand für mich fest: Das muss ich lesen!
Und was soll ich sagen, der erste Eindruck hat absolut nicht getäuscht.

Was diese Geschichte aber letztendlich dann auch zu etwas ganz Besonderem gemacht hat, waren die inneren Werte. Edgar Cantero schreibt nicht, wie gewohnt, in einfachen Kapiteln, sondern in Form von  Tagebucheinträgen, Video-und Audiomitschnitten und Briefen. Stellenweise beinhaltet das Buch außerdem Werbeanzeigen, Artikel und Rätsel, die die 400 Seiten noch atmosphärischer und dichter werden lassen.

Auch hat unser Hauptprotagonist kurioserweise keinen wirklichen Vornamen und auch sonst erfährt man relativ wenig über seine Person oder die seiner Begleiterin. Er wird mit einem A. abgekürzt, kommt aus Europa und ist mit seinen 23 Jahren ein absoluter Lovecraft Fan. Niamh (Nief ausgesprochen) ist ein religiöses Punkgirl aus Irland, das zwar stumm ist, aber dafür Ohren wie ein Luchs hat.
Wer jetzt denkt, die beiden wirken dadurch blass und kaum zugänglich, der hat weit gefehlt. Edgar Cantero schafft das, woran andere Autoren trotz umfänglicher Biografien scheitern. Trotz fehlender Lebensläufe, haucht er seinen Charakteren derart viel Leben ein, die zusätzlich mit ihrem Humor und ihren Einzigartigkeit punkten.

Gemeinsam versuchen sie also, hinter das Geheimnis der im Klappentext angekündigten Geistererscheinungen in Axton House zu kommen, installieren dabei überall Kameras, werden von üblen Alpträumen geplagt und planen das jährliche Treffen eines Geheimbundes, das seit Ewigkeiten in diesen alten Gemäuern ausgerichtet wird.
Zu Beginn weiß man noch nicht wirklich, in welche Richtung die Handlung genau gehen mag, aber der Verlauf war definitiv überraschender als angenommen.
Das Ende kam zwar etwas abrupt und hat mich ziemlich überrumpelt, aber gleichzeitig auch sehr zufriedengestellt und die Geschichte somit perfekt abgerundet. 

 

 

Autor Edgar Cantero hat mit „Mörderische Renovierung“ ein absolut interessantes und unterhaltsames Werk abgeliefert, das mich in allen Bereichen perfekt unterhalten hat.
Absolute Leseempfehlung und auch geeignet für zart besaitete Gemüter. 

 

 

♥ Vielen Dank an den Golkonda Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über den Autor 

Edgar Cantero (Barcelona, 1981) ist ein Filmjunkie, vertilgt Tonnen von Nudeln, vergöttert Frauen, zeichnet Comics und schreibt Romane. Für die meisten Leute sind nur die letzten zwei Punkte irgendwie von Wichtigkeit.
Edgars Muttersprachen sind Spanisch und Katalanisch und in letzterer machte er mit den Romanen Dormir amb Winona Ryder (2007) und Vallvi (2011) auch seine ersten Schritte als Autor. The Supernatural Enhancements (2014) ist der erste Roman, den er auf Englisch verfasst hat. Sein Roman Meddling Kids soll von Blumhouse verfilmt werden.

Quelle: Golkonda Verlag   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*