Rezension Jessica Winter – Mitten im Sturm

Rezension Jessica Winter – Mitten im Sturm

Autor: Jessica Winter
Titel: Mitten im Sturm
Herausgeber: Books on Demand
Datum der Erstveröffentlichung: 25.09.2018
Buchlänge: 508 Seiten
ISBN: 9783752885507
Preis: eBook 0,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Grace
Normale Menschen lernen sich in einer Bar kennen. Oder an der Uni. Okay, vielleicht auch im Baumarkt. Als ich Eric Delany kennenlernte, versteckte ich mich gerade unter einem Espressoautomaten, stahl dem Fremden dann den Kaffee praktisch von den Lippen und ließ mir erklären, wo ich Wandfarbe für meine Wohnungstür finden würde. Jap, eher nicht normal. Paranoia und Schlafmangel lassen grüßen. Aber Eric ist Militärpolizist, also ist unser Schicksal ohnehin besiegelt. Denn ein Polizist ist definitiv das Letzte, das ich in meinem Chaos brauche. Zumindest dachte ich das …

Eric
Grace Souza ist ein Wirbelwind auf zwei Beinen. Klein, blond, atemberaubend und ein Haufen Ärger. In der einen Minute ist sie witzig und frech. In der nächsten verängstigt oder sauer auf mich, nur weil ich Schneewittchen nicht mag. Es macht mich wahnsinnig, dass ich in ihrer Gegenwart leichter atmen kann, obwohl sämtliche Alarmglocken läuten. Dass Grace in irgendwelchen Schwierigkeiten steckt, ist klar. Als die Leichen in ihrem Keller aber plötzlich an ihre Tür klopfen, wird mein Bedürfnis, Grace zu beschützen, schlagartig zu so viel mehr …

 

 

“Mitten im Sturm“ ist das 4. und letzte Buch der Julia & Jeremy Reihe, kann aber, wie auch schon der Vorgänger “Dort wo du bist“, als eigenständiger Roman gelesen werden.
Allerdings lege ich euch die anderen Bücher dieser Reihe wirklich ans Herz, denn jedes ist für sich ein kleiner Buchschatz.

Etwas über ein halbes Jahr ist es jetzt her, dass ich das letzte Buch von Jessica Winter gelesen habe, aber spätestens nach der ersten Seite ihres neuen Romans wusste ich – diese Worte kommen von ihr.
Der unverwechselbare und berührende Schreibstil und die Fähigkeit, ihren Protagonisten so viel Glaubwürdigkeit und Menschlichkeit einzuhauchen, machen diese Autorin für mich zu etwas ganz Besonderem. Sie mutet ihren Charakteren wirklich viel zu, lässt sie schreckliche Dinge durchstehen, bei denen manch einer denken mag: Das kann doch keiner ertragen!
Aber sind wir mal ehrlich – nimmt das wahre Leben wirklich Rücksicht darauf, wie viel ein Mensch ertragen kann?

Abwechselnd in der ich-Form erzählen Grace und Eric ihre Geschichte und man kommt ihnen dabei so nahe, dass man das Gefühl hat, ein Teil ihres Lebens zu sein.
Ich litt mit Grace, als ihre Vergangenheit sie Stück für Stück und mit allen schrecklichen Einzelheiten einzuholen droht und war bei ihr, als sie an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit gestoßen ist. Aber gleichzeitig beeindruckte mich auch ihre Willensstärke und ihr Kampfgeist, um endlich mit ihrer Vergangenheit abzuschließen zu können.
Als sie in einem Baumarkt zufällig auf den Militärpolizisten Eric trifft und das Schicksal sie von da an immer wieder zusammenführt, fallen die Mauern, die Grace so mühsam um sich und ihre Gefühle errichtet hat, langsam in sich zusammen. Sie mag Eric, fühlt sich bei ihm sicher und geborgen wie schon sehr lange nicht mehr. Aber was, wenn er erfährt, wie zerbrochen sie wirklich ist?
Auch Erik merkt schnell, dass Grace ihm etwas verheimlicht und versucht durch Arbeitskollegen mehr über sie und ihre Herkunft herauszufinden. Doch manchmal ist es besser keine Fragen zu stellen, sondern einfach nur Vertrauen zu haben.

“Mitten im Sturm“ wird zwar als Liebesroman geführt, ist aber viel mehr als das.
Es geht in erster Linie nicht um körperliche Liebe, sondern um den langen Weg zur Selbstliebe. Erst wenn man bereit ist zu akzeptieren wer man wirklich ist, kann man solche Gefühle für einen anderen Menschen entwickeln, wie sie Jessica Winter hier beschreibt. Denn mit dem richtigen Menschen an seiner Seite überwindet man alles im Leben. Zusammen.

 

 

Liebe Jessica, vielen Dank für diese phantastische und ehrliche Geschichte. Danke, für all die Charaktere, die man einfach nur ins Herz schließen kann. Ein wunderschöner Abschluss der Julia & Jeremy Reihe und eine absolute Leseempfehlung für jeden, der berührende und einzigartige Bücher mag. 

 

 

♥ Vielen Dank an Jessica Winter für das Rezensionsexemplar! ♥

 

 

Über die Autorin

Schon seit frühester Kindheit war die österreichisch-amerikanische Autorin begeistert von romantischen Liebesgeschichten, die Tiefgang bewiesen. Stundenlang erträumte sie sich selbst unterschiedlichste Geschichten und schrieb diese immer wieder gerne auf.
Mit zwölf Jahren wusste Jessica, sie würde eines Tages selbst Bücher schreiben und diesen Traum vergaß sie auch über die Höhen und Tiefen der Jahre nicht.
Heute lebt Jessica mit ihrem Mann im Großraum Linz, liebt nach wie vor ihren Beruf als Sonderpädagogin und genießt es abends und nachts, ihre endlosen Ideen auf Papier zu bringen und ihren Figuren mit unterschiedlichsten Hintergründen und Lebensumständen Stimmen zu verleihen.
„Bis du wieder atmen kannst“ ist ihr erstes veröffentlichtes Buch.

Quelle: Jessica Winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.