Rezension Nina George – Die Schönheit der Nacht

Autor: Nina George
Titel: Die Schönheit der Nacht
Herausgeber: Knaur Verlang
Datum der Erstveröffentlichung: 02. Mai 2018
Buchlänge: 256 Seiten
ISBN: 3426654067
Preis: HC 18,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Vor der beeindruckenden Kulisse der bretonischen Küste lässt Bestseller-Autorin Nina George zwei Frauen sich selbst neu entdecken: ihre Wünsche und Träume, ihre Sinnlichkeit, ihr Begehren.

Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der glühenden Sommerhitze der Bretagne, am Ende der Welt, entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen Lebenslust und Leidenschaft neu – und werden danach nie wieder dieselben sein.
In der „Schönheit der Nacht“ erzählt Nina George, Autorin des Welt-Bestsellers „Das Lavendelzimmer“, sinnlich, intensiv und präzise von Weiblichkeit in allen Facetten: eine Geschichte vom Werden, vom Versteinern und vom Aufbrechen.

 

 

“Ich liebe dich“, unterbrach er, “das hat nie aufgehört. Danke, dass ich bei dir nie perfekt sein musste.“

Dr. Stéphenie Claire Cousteau ist eine 44-jährige Frau, die auf den ersten Blick alles hat.
Sie arbeitet als Verhaltensbiologin an einer Pariser Universität und führt mit ihrem Mann Gilles eine scheinbar liebevolle Ehe. Der gemeinsame Sohn Nicolas ist bereits erwachsen und steht auf eigenen Beinen, besucht seine Eltern jedoch regelmäßig.
Bei einem solchen Treffen bringt er auch zum ersten Mal seine neue Freundin Julie mit, die als Angestellte in einem Hotel arbeitet. Doch für Julie ist Claire kein unbekanntes Gesicht, hat sie doch die verheiratete Frau wenige Tage zuvor nach einem erotischen Tête-à-Tête mit einem unbekannten Mann auf dem Rückweg in ihr normales Leben erwischt.
Von diesem Augenblick des stillen Verstehens bekommt Gilles jedoch nichts mit und so lädt er die 19-jährige spontan ein, den Sommer mit ihnen im Ferienhaus an der bretonischen Küste zu verbringen. Dabei merken die beiden Frauen schnell, dass sie mehr verbindet, als nur die Suche nach dem persönlichen Glück.

 

 

„Wie viele Frauen ist eine Frau?
Und wie viele Jahre fließen dahin, bis eine Frau das Eigene gefunden hat?
Und hat die Zeit dann noch eine Nische für das, wer sie wirklich ist, für ihre Pläne, ihre Gedanken, für den Reichtum ihrer Fähigkeiten – oder ist die Zeit zugeziegelt mit den Dingen, die sie tagtäglich tut und tun muss?“

Frankreich war nie ein Land, das ich für eine Reise näher in Betracht gezogen habe, aber das hat sich nach „Die Schönheit der Nacht“ definitiv geändert.
Bei diesem Roman handelt es sich um mehr als nur Worte und Sätze die aneinandergereiht ein Buch ergeben. Es ist vielmehr eine Liebeserklärung an Frankreich, die bretonischen Küsten und eine Suche nach Freiheit, Liebe, dem Sinn des Lebens und letztendlich auch nach sich selbst.
Dabei klingt kein einziger Satz von Nina George gewöhnlich, kein Absatz scheint bedeutungslos. Mit Bedacht und unglaublicher Sorgfalt arrangiert sie Buchstaben zu Worten und lässt dabei Bilder im Kopf entstehen, wie ich es selten erlebt habe. In Verbindung mit den Charakteren hat sie hier etwas so Besonders geschaffen, dass ich auch noch im Nachhinein so dermaßen beeindruckt bin.
Man spürt selbst eine Art Seelenverwandtschaft zu Claire und Julie weil sie so tiefe Einblicke in die Denkweisen der beiden Frauen zulässt und selbst nach zwei Wochen kommen meine Gedanken immer wieder auf dieses Buch zurück und werfen ganz eigene und neue Fragen bei mir auf.
Auch Tränen sind bei mir ein an einigen Stellen geflossen, doch nicht aus Trauer, Schmerz oder Verzweiflung, sondern aus Erleichterung und Verständnis. Dieser Roman ist so voll von Emotionen, Geheimnissen, Missverständnissen und hemmungsloser Lust am Leben das man sich fragt, wie es Nina George gelungen ist das alles auf knapp 250 Seiten unterzubringen. Ich hätte gerne noch weitere 250 gelesen.

 

 

„Die Schönheit der Nacht“ von Nina Georg ist ein besonderer Roman mit leisen Tönen, die aber unglaublich laut im Herzen nachklingen.
Nachdenklich, philosophisch und mit einem offen Ende voller Hoffnung, so wie der Leben selbst.

 

 

 Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank an den Knaur Verlag  

 

 

Über die Autorin

Quelle

Die internationale Bestsellerautorin Nina George, geboren 1973 in Bielefeld, schreibt seit 1992 Romane, Essays, Reportagen, Kurzgeschichten und Kolumnen. Ihr Roman „Das Lavendelzimmer“ wurde in 36 Sprachen übersetzt und eroberte weltweit die Charts, so die New York Times-Bestsellerliste in den USA. Mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Jens J. Kramer, schreibt Nina George als Jean Bagnol Provencethriller. Nina George ist Beirätin des PEN-Präsidiums und Vorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Sie lebt in Berlin und der Bretagne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*