Rezension Karolyn Ciseau – Das Blatt des dunklen Herzens

Rezension Karolyn Ciseau – Das Blatt des dunklen Herzens

Autor: Karolyn Ciseau
Titel: Das Blatt des dunklen Herzens
Herausgeber: Independently published
Datum der Erstveröffentlichung: 09. Juni 2018
Buchlänge: 410 Seiten
ISBN: 1983108561
Preis: TB 13,90€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Alle fünfzig Jahre schicken die vier mächtigsten Fürstenhäuser ihre männlichen Erstgeborenen in den Kampf um den Thron von Tenebris. Auch Feyes Zwillingsbruder, der Elfenprinz Kjell, sollte im Spiel der vier Farben antreten. Doch er nimmt sich kurz vor Beginn das Leben. Sein letzter Wille ist, dass Feye an seiner Stelle am Spiel teilnimmt. Feye beugt sich seinem Wunsch; ein Schritt, den sie schon bald bereut. Nicht nur weil im Spiel tödliche Wesen lauern und sie gefährliche Prüfungen bestehen muss, sondern auch weil es immer schwieriger wird, ihre wahre Identität zu verschleiern. Als einer ihrer Konkurrenten – der attraktive Dunkelmagier Ares – Feyes Geheimnis aufdeckt, beginnt ein Kampf, in dem nichts ist, wie es scheint. Und in dem Feyes Gefühle auf eine harte Probe gestellt werden.

 

 

Alle 50 Jahre findet im Reich Tenebris „Das Spiel der vier Farben“ statt, bei dem nur die erstgeborenen Söhne vier vorherrschender Fürstenhäuser antreten dürfen. Vier verschiedene Kartenfarben zieren hierbei das Wappen der sich konkurrierenden Teilnehmer, die alle mit besonderen Talenten oder Fähigkeiten ausgestattet sind.
Herz, Karo, Pik, Kreuz aufgeteilt auf Elfe, Wandler, Magier und Mensch.
Es ist ein Spiel auf Leben und Tod, bei dem sich die Kandidaten jedoch nicht gegenseitig töten dürfen. Wer die vier gefährlichen und tückischen Prüfungen meistert und zuerst das Ende erreicht, gewinnt das Spiel und wird der neue König von Tenebris.

Durch den verzweifelten Selbstmord ihres Zwillingsbruders Kjell nimmt Feye nun dessen Identität an und schlüpft in die Rolle des mutigen Elfenprinzen. Zunächst durchschaut niemand diese Täuschung, doch sie hätte nie vorstellen können welche Gefahren im Spiel der vier Farben auf Teilnehmer zukommen und welche dunklen Geheimnisse jeder von ihnen verbirgt.

 

 

“Du kannst ihm vertrauen, aber traue nicht dir selbst.
Wir sind die Monster, die wir so sehr fürchten.“

Schande über mein Haupt, mit welch niedrigen Erwartungen ich an dieses Buch herangegangen bin. Karolyn war mir bis dato eine unbekannte Autorin und als mich Überraschungspost in Form der vier Spielkarten mit dem kurzen Einblick in den Klappentext erreicht haben, dachte ich mir nur „Klingt ja ganz nett“.  Ich meine, versteht mich nicht falsch, aber wenn man überwiegend Fantasy liest, glaubt man tatsächlich irgendwann, dass einem nichts mehr so leicht überraschen kann.
Und dann kam „Das Blatt des dunklen Herzens“ daher, haut mich einfach mal von den Socken und hat es verdient von nun an als eins meiner Jahreshighlight bezeichnet zu werden.

Warum?
Weil Karolyn Ciseau ihre Story ab dem Prolog von Kapitel zu Kapitel immer und immer weiter steigert und mich am Ende mit offenem Mund zurückgelassen hat.
Egal was für Theorien ich mir für den weiteren Handlungsverlauf ausgedacht habe, keine davon ist ansatzweise eingetroffen. Ein Aspekt, den ich am Lesen so liebe!
Geschichten schaffen es zwar sehr oft mich zu berühren und zu fesseln, aber leider seltener mich zu überraschen, aber „Das Blatt des dunklen Herzens“ vereint all das zusammen! Es ist ein Sammelsurium an Emotionen, unerwarteten Wendungen, beeindruckenden Charakteren und genialen Schauplätzen. Ich konnte die Protagonisten spüren, sie begleiten und vollkommen in ihrer Welt versinken, dass das Ende viel zu schnell kam. Jede Persönlichkeit in diesem Buch ist besonders und genau richtig, aber vor allem Feye und der Dunkelmagier Ares haben es mir angetan. Man lernt die beiden intensiv kennen, nichts wird nur mal eben Oberflächlich angekratzt und dementsprechend leidet und hofft man mit ihnen. Auch die Liebesgeschichte, die durch den Konkurrenzkampf und dem Mangel an Vertrauen natürlich ehr zurückhaltend beginnt, ist wunderschön beschrieben und wirkt nie übertrieben.
Danke Karolyn, für deinen Ideenreichtum, deine Geschichte und vor allem für Feye und Ares.

 

 

Ein kleines Meisterwerk einer jungen, deutschen Autorin, das mich völlig überraschend und unerwartet begeistern konnte. Ein Roman voller Intrigen, Spannung und einer faszinierenden Welt, die mich mit all ihrer Charaktere vollkommen überzeugen konnte.
Band 2 (erscheint voraussichtlich im Winter 2018/2019) wird sehnsüchtig von mir erwartet!

 

 

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank an die Autorin! 

 

Über die Autorin

Quelle

Karolyn Ciseau wollte schon früh Schriftstellerin werden, wie die Poesiealben ihrer Kindheitsfreunde beweisen. Vielleicht, weil man mit Büchern so wunderbar in ferne Welten eintauchen kann. Das Reisen spielt auch jenseits des gedruckten Wortes für sie eine wichtige Rolle. Nach ihrem Studium in Germanistik und Philosophie war sie unter anderem in Irland, Island, Frankreich, Holland und Thailand unterwegs. Wenn sie nicht gerade auf Reisen ist, lebt sie mit ihrem Mann im beschaulichen Niedersachsen.
Mit den Zeitenwanderer-Chroniken erzählt Karolyn eine Geschichte in sieben Bänden, die ihr schon lange Zeit im Kopf herumgeistert. Jeder Band spielt in einem anderen Land und in einer anderen Zeit. Die einzige Konstante sind die beiden Hauptfiguren Alison und Gregor, deren Schicksal auf mysteriöse Weise miteinander verflochten ist. Band 5 erschien bereits im Sommer 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.