Rezension Genki Kawamura – Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Autor: Genki Kawamura
Titel: Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden
Herausgeber: C. Bertelsmann Verlag
Datum der Erstveröffentlichung:
Buchlänge: 192 Seiten
ISBN: 3570103358
Titel der Originalausgabe: If cats disappeared from the world
Preis: HC 18,00€ / Ebook 14,99€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Ein junger Briefträger erfährt überraschend, dass er einen unheilbaren Hirntumor hat. Als er nach Hause kommt, wartet auf ihn der Teufel in Gestalt seines Doppelgängers. Er bietet ihm einen Pakt an: Für jeden Tag, den er länger leben möchte, muss eine Sache von der Welt verschwinden. Welche, entscheidet der Teufel. Der Briefträger lässt sich auf dieses Geschäft ein. Am Tag darauf verschwinden alle Telefone. Am zweiten Tag die Filme, am dritten alle Uhren. Als am vierten Tag alle Katzen verschwinden sollen, gebietet der Briefträger dem Teufel Einhalt. Und macht etwas völlig Überraschendes…

 

 

Einfach nur am Leben bleiben hat keinen Sinn.
Es kommt doch drauf an, wie man lebt, oder nicht?

In diesem doch relativ dünnen Buch des japanischen Autors Genki Kawamura lernen wir einen namenlosen Briefträger kennen, der aus heiterem Himmel erfährt, dass er nur noch wenige Tage zu leben hat. Als ob das nicht schon schockierend genug wäre, erwartet ihn auch noch der Teufel höchstpersönlich zu Hause um ihn einen Handel vorzuschlagen: Jeden Tag soll eine Sache von der Welt verschwinden, im Gegenzug dafür, darf er einen weiteren Tag leben.
Anfangs fällt ihm die Entscheidung nicht schwer, kann er dem Teufel doch tausende überflüssige Dinge wie Spinnenwegen, Staub und schmutziges Geschirr nennen. Doch ganz so einfach ist das nicht, denn der Teufel besteht darauf, die Dinge persönlich auszuwählen.
Auf welche alltäglichen Sachen könntet ihr verzichten, wenn euch im Tausch dafür ein weiterer Tag eures Lebens geschenkt wird?

 

 

Welch Ironie des Schicksals. Jetzt, da nicht nur mein Todesurteil gefällt, sondern auch die Zeit außer Kraft gesetzt war, dachte ich zum ersten Mal bewusst über meine Zukunft nach.

Nicht einmal 200 Seiten braucht Genki Kawamura, um eine wunderschöne Geschichte zu erzählen, die Mitten ins Herz trifft und den Kopf auch nach der letzten Seite noch lange beschäftigt.
Was ist wirklich wichtig? Was brauche ich im Leben um glücklich zu sein? Sind es Gegenstände, Zwischenmenschliches, Liebe? Muss man wirklich erst mit einem Schicksalsschlag konfrontiert werden um sich dessen bewusst zu werden? Und vor allem: Was bleibt von mir, wenn ich nicht mehr hier bin?
Fragen über Fragen, die während des Lesens in meinem Kopf herumgegeistert sind und mich den Protagonisten von Seite zu Seite näher gebraucht haben.
Auch die Interaktionen mit dem Teufel sind sehr unterhaltsam und tragen mit ihrer kleinen Portion Witz dazu bei, dass die Geschichte nicht allzu bedrückend wirkt.

 

 

Das Buch thematisiert Tod, Trauer und Verlust auf poetische und bewegende Weise, geizt dabei aber dennoch nicht mit Charme und einer gesunden Portion Witz.
Ein schönes Geschenk an das Leben und Lesen, an einen selbst und besonders für Menschen die man mag.

 

♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

 

Über den Autor

Genki Kawamura, 1979 in Yokohama geboren, ist ein japanischer Filmproduzent und Autor. Mit seinem ersten Roman „Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden“ hat er einen internationalen Bestseller vorgelegt, der auch erfolgreich verfilmt worden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*