Rezension C. E. Bernhard – Palace of Silk: Die Verräterin

Autor: C. E. Bernhard
Titel: Palace of Silk: Die Verräterin
Herausgeber: Penhaligon Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 29. Mai 2018
Buchlänge: 448 Seiten
ISBN: 3764531975
Titel der Originalausgabe: Light That Flame (Rea 2)
Preis: Broschiert 14,99€ / Ebook 9,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

ACHTUNG! Da es hier um ein Folgeband handelt, kann dieser Beitrag eventuell Spoiler beinhalten!!!
Zu meiner Rezension von Band 1 geht’s hier entlang ☺

 

 

Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?

 

 

„Auch Legenden bergen Macht in sich – solange die Menschen daran glauben.“

Rea flieht nach den Kampf am englischen Hof nach Paris, um dort endlich fernab von den strengen Regeln und Gesetzen gegen die Magdalenen leben zu können. Doch schon bald nach ihrer Ankunft muss sie feststellen, dass nicht alle Einwohner Frankreichs mit der Berührungsfreiheit leben wollen und mit einer überraschenden Nachricht von ihrer großen Liebe Robin, dem Prinzen von England, holt sie die Vergangenheit schneller ein als erwartet. Denn der Prinz ist auf Brautschau und will scheinbar um die Gunst von Ninon, Reas engster Vertrauten, werben.
Reas Gefühlswelt ist vollkommen durcheinander und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse am französischen Königshof. Und es ist wieder sie, die zusammen mit ihren Weggefährten, das Schlimmste verhindern muss.

 

 

„Seht uns an. Seht unsere Hände an. Seht unseren Kuss. Trotz all eurer Grausamkeit, all eurer Todesurteile – seht ihr das?
Das ist Liebe.
Die eine Naturgewalt, die sich nicht bezwingen lässt.
Die eine Kraft, die euch bezwingen wird.“

Endlich ist sie da, die Fortsetzung auf die ich zwei Monate hin gefiebert habe!
Schon der erste Band hat mich vollkommen vereinnahmt und ich konnte nicht anders, als diesen binnen weniger Tage zu inhalieren. Und auch der zweite Teil dieser Trilogie war schon nach kurzer Zeit durchgelesen.
Ich persönlich gehe an Folgebände immer mit gemischten Gefühlen heran und bei Palace of Silk war es nicht anders. Zum einen hab ich mich natürlich wahnsinnig gefreut, endlich wieder in diese faszinierende Welt abtauchen zu können und Rea ein Stück weiter zu begleiten.
Zum anderen ist da auch immer ein Stück weit die Angst enttäuscht zu werden, wenn Teil 1 schon ein so hohes Niveau vorgelegt hat.
Aber Palace of Silk war tatsächlich noch bild- und wortgewaltiger als sein Vorgänger.

Der Schreibstil von Christine ist einfach so locker-leicht, einnehmend, bildlich und gefühlvoll und auch die Story selbst bleibt spannend bis zum Schluss. Der rote Faden, der sich durch die Geschichte zieht ist so nervenaufreibend gestrickt, dass man sich in der Handlung komplett verliert und das Buch einfach in einem Zug verschlingt.
Doch trotz diesen Lobeshymnen, dem großartigen Setting und der Besonderheit ihrer Charaktere schafft es die Autorin auch immer wieder wichtige Themen unserer heutigen Zeit anzusprechen und diese geschickt zu thematisieren. Homosexualität und Diskriminierung finden hier genauso ihren Platz wie die glaubwürdig erzählte Lovestory.

 

 

Palace of Silk ist ein absoluter Page Turner. Selbst Band 2 steht dem Vorgänger in nichts nach und schafft es sogar noch diesen zu Toppen.
Herzrasen, Spannung und Liebesgeschichten, die die 448 Seiten perfekt ausfüllen.
Ich freue mich schon sehr auf den finalen dritten Band.

 

♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

 

Über den Autor

C.E. Bernard ist das Pseudonym von Christine Lehnen, die 1990 im Ruhrgebiet geboren wurde und seitdem in Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien und Paris gelebt hat. Ihre Kurzgeschichten wurden mit den Literaturpreisen der Jungen Akademien Europas und der Ruhrfestspiele Recklinghausen ausgezeichnet. Seit 2014 lehrt sie Literarisches Schreiben an der Universität Bonn. Daneben studiert Christine Lehnen Englische Literatur und Politikwissenschaft, forscht zum Thema Kreatives Schreiben und inszeniert Theaterstücke mit der Bonn University Shakespeare Company.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*