Rezension Liza Grimm – Die Götter von Asgard

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

Autor: Liza Grimm
Titel: Die Götter von Asgard
Herausgeber: Knaur TB
Datum der Erstveröffentlichung: 01. März 2018
Buchlänge: 304 Seiten
ISBN: 3426522527
Preis: TB 12,99€ / Ebook 10,99€
Erwerben

 

 

Was sagt man zu jemandem, der behauptet, einen vor dem Zorn der Götter schützen zu wollen? Natürlich glaubt die Studentin Ray kein Wort von dem Gerede der mysteriösen Kára über eine Prophezeiung und das mögliche Ende Asgards. Stattdessen ergreift sie die Flucht. Und läuft dabei Tyr in die Arme, der sie auf Anhieb fasziniert. Ray ahnt nicht, dass Tyr als Odins Gesandter um jeden Preis verhindern soll, dass die Prophezeiung eintrifft. Als sich auch noch Loki, Gott der Listen und Heimtücke, in die Geschehnisse einmischt, muss Ray auf einer abenteuerliche Reise ins Reich der Götter und Riesen herausfinden, ob sie wirklich eine Heldin sein kann.

 

Ray ist am Ende. Sie hat ihre letzte, wichtigste Prüfung verhauen und steht mal wieder vor der Entscheidung was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Studium Nummer drei beginnen oder alles hinwerfen und ihr Leben völlig umkrempeln um endlich das zu machen, was sie schon immer wollte: singen. Da bietet ihr plötzlich die Fremde Kára, eine wunderschöne Musikerin, wie sie sich selbst vorstellt, einen Ausweg an. Sie soll ihren Träumen folgen und mit Kára zusammen nach Berlin aufbrechen um an einer Open-Mic Night im Club “Valhall“ teilzunehmen. Ray stimmt sofort zu, doch plötzlich läuft alles schief, was schief laufen kann. Sie erfährt von einer ihr bestimmten Prophezeiung, vom Zorn der Götter und muss Entscheidungen treffen, die weit über ihre bisherige Vorstellungskraft hinaus gehen.

 

 

Was hab ich mich auf dieses Buch gefreut! Nordische Mythologie, Asgard, Helden, Prophezeiungen. Ich liebe solche Geschichten und wenn dann auch noch ganz zufällig Loki und/oder Thor erwähnt wird brauche ich kein Streichholz mehr und bin sofort Feuer und Flamme.
Kurz gesagt: Meine Erwartungen waren riesig, aber leider auch meine Enttäuschung.
Eins muss man jedoch vornweg erwähnen: Am Schreibstil von Lisa Grimm gibt es nichts auszusetzen. Sie formuliert locker und leicht und die Seiten könnten nur so dahin fliegen, wenn nicht diese Kritikpunkte gewesen wären.
Die Charaktere wirken durch die Bank einfach flach, so als würden sie eine aufgezwungene Rolle spielen müssen.
Die Handlungen von Ray – der Hauptprotagonistin – sind übertrieben naiv, oft absolut nicht nachzuvollziehen und lassen sie dadurch für mich absolut unsympathisch erscheinen. Oft wusste ich nicht, ob ich nun müde den Kopf schütteln oder ungläubig lachen soll. Wer bitte zieht denn mit einer fremden Person, die er gerade mal zwei Minuten kennt, in eine noch fremdere Stadt? Spontan? Ohne auch nur irgendjemanden Bescheid zu sagen? Hat Mama denn nie gesagt „Mit Fremden darf man nicht einfach so mitgehen“?
Auch wurde ich mit keinem der anderen Charaktere wirklich warm. Vor allem Thor und Loki, das sonst so charismatische Schlitzohr, wirkten einfach nur langweilig, vollkommen planlos und blass.
Um es kurz zu machen: Vielleicht war ich einfach zu gehypt und meine Erwartungen zu hoch. Leider konnte sich die Geschichte für mich nicht über die untere OK-Grenze hinaus schleppen.

 

 

Gutes Grundkonzept und schnell zu lesen. Das Buch hat viel Potential, leider aber zu viel davon verschenkt.

♥ Vielen Dank an die Verlagsgruppe Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar! ♥

 

Über den Autor

Liza Grimm ist das Pseudonym der Bloggerin Jennifer Jäger. Sie studierte in München Literaturwissenschaft; erste Publikationen erschienen bei Impress. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein Volontariat bei Neobooks, inzwischen arbeitet sie als freie Online-Marketingberaterin und Redakteurin und zählt zu den bestvernetztesten Bloggerinnen ihrer Generation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*