Rezension Stephen King – Sleeping Beauties

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

Autor: Stephen King, Owen King
Titel: Sleeping Beauties
Herausgeber: Heyne Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 13. November 2017
Buchlänge: 960 Seiten
ISBN: 3453271440
Titel der Originalausgabe: Sleeping Beauties
Preis: HC 28,00€ / Ebook 19,99€
Erwerben

 

 

Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spinnwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurückgebliebenen Männer überlassen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten. Eine Frau allerdings, die mysteriöse Evie, scheint gegenüber der Pandemie immun zu sein. Ist sie eine genetische Anomalie, die sich zu Versuchszwecken eignet? Oder ist sie ein Dämon, den man vernichten muss? Schauplatz und Brennpunkt ist ein kleines Städtchen in den Appalachen, wo ein Frauengefängnis den größten Arbeitgeber stellt.

 

 

It makes no difference if you’re rich or poor
Or if you’re smart or dumb.
A woman’s place in this world
Is under some man’s thumb,
And if you’re born a woman
You’re born to be hurt.
You’re born to be stepped on,
Lied to,
Cheated on,
And treated like dirt.
Sandy Posey, “Born a Woman“
(Text: Martha Sharp)

Auf der ganzen Welt schlafen jeden Tag Frauen, Männer und Kinder ganz gewöhnlich ein, um am nächsten Tag auch ganz normal wieder zu erwachen. Sie gehen zur Arbeit, zur Schule, genießen ihre Freizeit.
Aber was, wenn plötzlich ein Teil nicht mehr erwacht? Was wenn es die komplette weibliche Bevölkerung betrifft?
Sobald die Frauen und Mädchen auf der Erde ihre Augen schließen passiert genau das. Aber sie fallen nicht nur in einen scheinbar endlosen Dornröschenschlaf, um ihre Körper bildet sich zudem ein kokonartiges Gebilde, das keinesfalls von jemandem durchbrochen werden sollte.
Schnell wird dieses Phänomen als “Aurora“ bekannt.
Und ausgerechnet in einem kleinen, unbedeutenden County namens Dooling taucht zu Beginn des Ausbruchs eine merkwürdige Frau namens Evie auf, die scheinbar über die Vergangenheit jedes Einwohners genau Bescheid weiss.
Während die Männer und der Rest der wach gebliebenen Frauen alle auf ihre Art versuchen das Rätsel um Aurora zu lösen, spinnt Evie ihre eigenen Pläne.

 

 

Ich lese Stephen King seid nunmehr über 20 Jahren und muss sagen, dass ich auf dieses Buch wirklich extrem gespannt war. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und das Cover hat sein Übriges dazu beigetragen.
Die Grundidee ist phänomenal! Frauen, die an einer merkwürdigen Schlafkrankheit leiden und versuchen mit allen Mitteln wach zu bleiben, während die Männer sich ihren King typischen primitiven Instinkten überlassen. Ein Plot wie er schon in „Brennen muss Salem“ und „Die Arena“ funktioniert hat.
Wie meist üblich entwickelt sich die Handlung bei Stephen King sehr langsam und sämtliche Situationen und Handlungen werden bis ins kleinste Detail beschrieben. Viele sind hier der Meinung, dass dadurch seine Bücher und auch die Story zu langatmig werden, aber genau das liebe ich an seinem Schreibstil. Man fühlt sich einfach viel näher an den Geschehnissen. Es lässt sich dabei auch nicht erahnen, ob nun Vater oder Sohn die Schreibfeder geführt haben. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass ich Owen King teilweise durchaus “erkannt“ habe, denn ich kann mich nicht erinnern, dass Stephen King je so viel Erklärungen und Ausführungen in Klammern gesetzt hat (und mir persönlich waren es hier auch etwas zu viele).
Die Charaktere sind weit gestreut. Zwar bekommt man als Leser auf diese Weise einen umfassenden Blick auf die Ereignisse, hält aber auch ständig eine gewisse Distanz, die mich diesmal weniger angesprochen hat. Normalerweise ziehen mich seine Bücher binnen weniger Seiten in die Geschichte, hier hat mir jedoch die sonst so einnehmende Atmosphäre gefehlt. Auch das zu versöhnliche Hollywood-Ende konnte mich nicht wirklich überzeugen
Nichtsdestotrotz haben Stephen und Owen King einen lesenswerten Kleinstadtkrieg entflammt. Wem “Die Arena“ gefallen hat, wird an den Sleeping Beauties genauso seine Lesefreude haben.

 

 

Ein Gesellschaftsdrama mit mystischem Einfluss. Eine spannende Geschichte im typischen King-Stil, der jedoch der große Wow-Effekt fehlt.

 

♥ Vielen Dank an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar! ♥

 

 

Über den Autor

Stephen King wurde am 21. September 1947 in Portland, Maine, geboren. Er zählt zu den erfolgreichsten Autoren des späten 20. Jahrhunderts. Insgesamt hat der vielfach ausgezeichnete Bestsellerautor über 40 Romane, über 100 Kurzgeschichten, Novellen, Drehbücher, Gedichte, Essays, Kolumnen und Sachbücher veröffentlicht. Ende 2003 erhält Stephen King den »National Book Award« für sein Lebenswerk. Weltweit hat er 400 Millionen Bücher in mehr als 40 Sprachen verkauft. Mit seiner Frau Tabitha lebt er in Bangor, Maine. Stephen King hat eine Tochter und zwei Söhne.
Zwischen 1966 und 1970 studiert Stephen King Englisch an der Universität von Maine, wo er Tabitha Spruce kennenlernt und ein Jahr später heiratet. Nach seinem Examen arbeitet King in der Stadt Hampton in Maine als Englischlehrer. Mit Nachtschichten als Bügler in einer Wäscherei hält er sich über Wasser. In der wenigen Freizeit schreibt er Kurzgeschichten. Obwohl es ihm hin und wieder gelingt, eine Geschichte zu verkaufen, ist er noch weit davon entfernt, sich sein Einkommen allein durch seine Arbeit als Schriftsteller sichern zu können. Er schreibt mehrere Romane, für die er aber keinen Verlag findet. Er zweifelt an seiner schriftstellerischen Begabung. Später veröffentlicht er diese Romane überarbeitet unter dem Pseudonym Richard Bachman.
In einem gemieteten Wohnwagen beginnt King seinen Roman Carrie zu schreiben. Wie King später verrät, hielt er das Carrie-Manuskript beim Durchlesen für schlecht und beförderte es in den Müll. Seine Frau fischte es heraus und spornte King dazu an, das Buch zu vollenden. 1973 kauft der Verlag Doubleday den Roman. Die Veröffentlichung seines Debüts im Jahr 1974 und dessen erfolgreiche Verfilmung machen Stephen King schlagartig berühmt. Er entschließt sich, den Lehrerberuf aufzugeben und sich ganz dem Schreiben zu widmen. Wenig später erscheint sein zweiter Roman The Shining – sein erster Roman, der auf der Bestsellerliste erscheint. Mit ebenfalls großem Erfolg veröffentlicht King in den folgenden Jahren weitere Romane und Kurzgeschichtensammlungen. Viele seiner Romane wurden fürs Kino oder das Fernsehen verfilmt; im Jahr 2017 werden gleich zwei große Projekte auf die Leinwand kommen: Der Dunkle Turm und eine Neuverfilmung von ES.
Im Mittelpunkt von Stephen Kings Gesamtwerk steht der siebenbändige Fantasy-Zyklus Der Dunkle Turm um den Revolvermann Roland. King selbst bezeichnet den Dunklen Turm – eine Fusion aus verschiedensten Zeiten, Orten und Geschichten – als sein wichtigstes Werk.
»Die Leute denken, ich sei ein sehr merkwürdiger Mensch. Das ist aber nicht korrekt. Ich habe das Herz eines kleinen Jungen. Es steht in einem Glas auf meinem Schreibtisch.« Stephen King über Stephen King.

Owen King ist der jüngere Sohn von Stephen und Tabitha King. Für seine Kurzgeschichten, die in verschiedenen Zeitschriften erschienen, wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*